Mikronährstoffe in

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

inkl. 10 % MWSt.:  € 19,80

 

erhältlich bei:

60 Kapseln

UVP

▪ Ihrem hausapothekenführenden Arzt

▪ Allgemeinmediziner mit ärztlicher Drogerie

▪ Facharzt mit ärztlicher Drogerie

▪ in Ihrer Apotheke

Weihrauch plus

ApothekenQualität

Reinsubstanzen

lactosefrei  ▪   fructosefrei   ▪   glutenfrei  ▪  hefefrei   ▪  vegan

ohne Konservierungs-, Füll-, Farb-, Hilfs- und Zusatzstoffe

hergestellt in Österreich

 

Teufelskrallenwurzel ist eine traditionelle Heilpflanze und bekannt für deren pflanzliche entzündungshemmende, schmerzstillende und antirheumatische Wirkung.

Weidenrinden enthalten neben einem hohen Anteil an Gerbstoffen auch Salicylsäuren, die entzündungshemmend und schmerzstillend wirken.

Weihrauch wird aus dem Harz des Balsamgewächses Boswellia serrata gewonnen und ist reich an Boswelliasäuren. Diese sind bekannt für deren entzündungshemmende, schmerzstillende und bakterienhemmende (antimikrobielle) Eigenschaften.

 

 

Funktionen von Weihrauch plus

• unterstützend bei Schmerzen (Nacken, Rücken, Schulter, Hüfte, Knie, Muskeln)

• positiver Einfluss auf Beweglichkeit/Mobilität

 

 

Inhaltsstoffe pro Tagesdosis:   400 mg Boswellia Extrakt

                                                  50 mg Teufelskrallenwurzelextrakt

                                                   50 mg Weidenrindenextrakt

Kapselhülle:                           Hydroxypropylmethylcellulose (Pflanzenfaser)

 

Verzehrempfehlung:               1 x täglich 1 Kapsel

                                               vor einer Mahlzeit mit etwas Flüssigkeit einnehmen

 

PZN Österreich:                     4738808

PZN Deutschland:                 13565896

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig. Kühl, trocken und lichtgeschützt aufbewahren. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern. Quelle:  Uwe Gröber „Orthomolekulare Medizin“, ein Leitfaden für Ärzte & Mediziner, 2002