Mikronährstoffe in

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

inkl. 10 % MWSt.: € 11,90

 

Husten Formula

rein pflanzlicher Herkunft

erhältlich bei:

30 Kapseln

UVP

▪ Ihrem hausapothekenführenden Arzt

▪ Allgemeinmediziner mit ärztlicher Drogerie

▪ Facharzt mit ärztlicher Drogerie

▪ in Ihrer Apotheke

ApothekenQualität

Reinsubstanzen

lactosefrei  ▪   fructosefrei  ▪   glutenfrei  ▪   hefefrei  ▪  vegan

ohne Konservierungs-, Füll-, Farb-, Hilfs- und Zusatzstoffe

hergestellt in Österreich

 

Spitzwegerich (Plantago lanceolata) findet bereits seit Jahrtausenden in der Volksmedizin Anwendung und ist bekannt für deren reizlindernde, auswurffördernde, antientzündliche, antibakterielle und immunstärkende Wirkung.

Thymian ist reich an ätherischen Ölen und dessen Wirkstoffe weisen entzündungshemmende, antibakterielle und krampflösende Eigenschaften auf.

Isländisch Moos ist seit dem 17. Jahrhundert als Heilpflanze bekannt, gehört in die Gruppe der Flechten und deren Hauptwirkstoffe wirken hustenstillend, auswurffördernd und antibakteriell.

 

 

Funktionen von Husten Formula

• positiver Einfluss auf die Atemwege („hustenlösend“ und „hustenstillend“)

• trägt zum Schutz der Atemwege bei

• praktisch für unterwegs und für die Reiseapotheke

 

 

Inhaltsstoffe pro Tagesdosis: 400 mg Spitzwegerich-Extrakt

                                               400 mg Thymian-Extrakt

                                               200 mg isländisch Moos-Extrakt

Kapselhülle:                           Hydroxypropylmethylcellulose (Pflanzenfaser)

 

Verzehrempfehlung:              1 bis 2-mal täglich 1 Kapsel

                                               vor einer Mahlzeit mit etwas Flüssigkeit einnehmen

 

PZN Österreich:                     4521316

PZN Deutschland:                  12388647

 

 

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig. Kühl, trocken und lichtgeschützt aufbewahren. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern. Quelle:  Uwe Gröber „Orthomolekulare Medizin“, ein Leitfaden für Ärzte & Mediziner, 2002